News

Aktuelle Tarifverhandlungen im TV-L – aber es braucht noch mehr! – Pressemitteilung 003/2019

Momentan ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks auch in den bayerischen Universitätskliniken auf. Im Rahmen der aktuellen Tarifverhandlungen für den Tarifvertrag der Länder (TV-L) fordert die Gewerkschaft unter anderem ein deutliches Lohnplus auch für die Pflegekräfte in Bayern.

Die Vereinigung der Pflegenden in Bayern (VdPB) unterstützt die Forderung nach deutlichen Verbesserungen bei den Löhnen für alle Kolleginnen und Kollegen im Pflegebereich! Seit langer Zeit ist klar, dass die Vergütung für diese hochqualifizierte Tätigkeit nicht angemessen und ausreichend ist. Die Pflegekräfte haben zurecht Anspruch auf mehr Geld in ihren Geldbeuteln.

Georg Sigl-Lehner, Präsident der Vereinigung der Pflegenden in Bayern erweitert diese Forderung aber noch. Denn in sehr vielen Pflegeeinrichtungen werden bisher keine Tarifgehälter bezahlt. „Als Vereinigung der Pflegenden in Bayern sind wir für eine Forderung nach Bezahlung von Gehältern auf Niveau gültiger Tarifverträge für alle pflegenden Kolleginnen und Kollegen!“ bringt es Sigl-Lehner auf den Punkt.

„Darüber hinaus vertreten wir die Position, dass auch die Entwicklung eines verbindlichen Personalbemessungsinstruments erforderlich ist, damit in allen Pflegebereichen Vorgaben zum Personaleinsatz möglich sind. Zumindest für die Langzeitpflege soll im kommenden Jahr ein Instrument vorliegen, jedoch ist dies auch für den klinischen Bereich notwendig.“ führt Georg Sigl-Lehner weiter aus.

Gute Pflege kostet Geld! Aber aus Sicht der Vereinigung der Pflegenden in Bayern darf es bei den berechtigten Forderungen nach mehr Gehalt und verbesserter Personalausstattung nicht zu einer höheren finanziellen Belastung der Menschen mit einem Pflegebedarf kommen. „Die finanzielle Schmerzgrenze haben sehr viele Pflegebedürftige und deren Angehörige längst erreicht und oft sogar überschritten“ betont Georg Sigl-Lehner. „Der Staat ist gefordert, hier umgehend Lösungsvorschläge zu präsentieren, wie Verbesserungen in der pflegerischen Versorgung der Bevölkerung ohne finanzielle Mehrbelastungen für diese Menschen sichergestellt werden können.“

„Selbstverständlich wird auch die Vereinigung der Pflegenden in Bayern hierzu ihre Vorschläge in die Diskussion einbringen. Für einen Dialog mit der Politik zu diesem wichtigen gesellschaftlichen Thema stehen wir natürlich jederzeit zur Verfügung.“ schließt Sigl-Lehner seine Ausführungen.


003-2019 Höhere Löhne sind berechtigt – aber es braucht mehr (PDF)

Die VdPB ist Bayerns Stimme für die Pflege. Wir vertreten die Interessen der professionell Pflegenden gegenüber Politik und Gesellschaft. Wir entwickeln die Qualität der Pflege weiter und wirken an Gesetzgebungsverfahren mit. Sie möchten selbst die Zukunft der Pflege mitgestalten? Dann stärken Sie die Stimme der Pflege – und werden Sie Mitglied! www.stimme-fuer-die-pflege.de